Male Extra : Neuer VW Golf 8 im Test: 1.5 TSI punktet mit guter Abstimmung

Male Extra

Der Golf 8 für Vernünftige

Es wird jetzt langsam ernst für den Golf 8. Im ersten Fahrbericht war ein 150-PS-TSI mit DSG an Bord. Jetzt folgt der 130-PS-TSI mit Handschaltung.

ZAlles noch da: die Proportionen, die Linienführung, die C-Säule, das steile Heck. Auch VW Golf Nummer acht wirkt solide und zeitlos. Vertraut, więc weit. An Bord sieht das dann etwas anders aus. Bisher galt: willkommen zu Hause. Und jetzt? Willkommen im Designer-Hotel, vielleicht. Alles digital hier, ein 10-Zoll-Display für die Instrumente ist genauso Serie wie ein 8,25-Zoll-Bildschirm fürs Infotainment, 10 Zoll kosten extra.

Die Bedienung erfordert Eingewöhnungszeit

Neuland: Der Golf 8 hat immer ein voll digitales Cockpit, the vertrauten Schalter sind verschwunden.

Więc weit, tak jelito. Kapelusz Doch VW umiera Bedienung komplett verändert. Vertraute Drehregler, Schalter oder Tasten sucht man vergebens. Kommandozentrale ist der Berührungsbildschirm, dort müssen wir jetzt drücken, wischen, scrollen und zoomen. Die Menüs sind logisch und grafisch ansprechend. Aber eben äußerst umfangreich – das lenkt durchaus mal ab, man blickt nicht immer auf Anhieb durch. Kaum verändert hat sich das geräumig-luftige Platzangebot. Die Sitzposition vorn passt bestens, und im Fond sind auch Erwachsene bequem untergebracht. Der Kofferraum schluckt noch 381 do 1237 litrów, bisher waren es 380 bis 1270. Der Neue Golf wird mit Motoren zwischen 90 und 300 PS kommen. Der Testwagen hatte den 1,5-litr-Benziner mit 130 PS und Sechsgang-Handschalter.

VW Golf 8 1.5 TSI schon im Angebot

Beim Fahrwerk macht der Golf 8 alles richtig

Dynamisch: Die Abstimmung ist äußerst gelungen, mit DCC i Bord reicht sie von zart bis hart.

Der TSI wirkt bei niedrigen Touren etwas matt, wird dann aber lebhafter und kommt mit dem 1,3-Tonnen-Golf jelit zurecht. Besonders beim Ausdrehen klingt er ganz schön kernig. Apropos: Soll es flotter vorangehen, muss man häufiger die Gänge wechseln. Macht aber gar nichts, eher im Gegenteil, das neue Sechsganggetriebe schaltet sich leicht und exakt. Neu an Bord ist der Fahrdynamik-Manager, ein System, das die elektronische Differenzialsperre XDS und das adaptacyjny Fahrwerk DCC (1045 Euro) steuert, beim DCC wiederum wurde die Bandbreite vergrößert. Es kann jetzt – mit digitalem Schieberegler – in 15 Stufen Verstellt Werden. Funktioniert bestens, der Golf lässt sich damit fast nach Belieben abstimmen, zwischen wolkig weich und aufgeweckt agil ist vieles möglich. Umierać feinfühlige Progressivlenkung (215 euro) arbeitet präzise und mit schöner Rückmeldung. Kurz: Die ganze Abstimmung ist äußerst gelungen.

Das Fazit von Dirk Branke: „Als Nummer acht kommt der Golf äußerlich unaufgeregt, innen aber sehr verändert. Das Infotainment bietet Raum für Verbesserungen. Die eigentliche Stärke liegt in der gelungenen Abstimmung. Fahrwerk, Lenkung, Handling sind klasse.” AUTO BILD-Testnote: 1-

Technische Daten VW Golf 1.5 TSI ACT OPF • Silnik: Vierzylinder Turbo, vorn quer Hubraum 1498 cm³ • Leistung: • 96 kW (130 PS) przy 5000 / min • maks. Drehmoment: 200 Nm przy 1400 / min • Antrieb: Vorderrad, 6-Gang manuell • Länge / Breite / Höhe : 4284/1789/1491 mm • Leergewicht: 1315 kg • Kofferraum: 381–1237 l • 0–100 km / h: 9,2 s • Vmax: 214 km / h • Verbrauch: 5,3 l / 100 km (WLTP ) • Abgas CO2: 121 g / km • Preis ab 27,510 euro

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *